DVB-T Ade, und jetzt? 3


DVB-T wird bis Ende März 2017 abgeschaltet. Und was nehmen wir jetzt? Wir schauen eigentlich im Urlaub kein Fernsehen. Wenn wir aber an den Wochenenden unterwegs sind, schon gelegentlich.

Da wir kein festes Zubehör wollten, also keinen fest installierten TV, keine Satelliten Schüssel, keinen Receiver etc., haben wir immer ein Tablet genommen. Wir hatten uns einen kleinen DVB-T Empfänger besorgt, welcher das Fernsehprogramm per WLAN zur Verfügung stellt. Über eine entsprechende App des Herstellers konnte man dann Fernsehen. Das hat für Zwischendurch eigentlich immer gereicht.

Also besorgen wir uns eben einen neuen DVB-T2 Empfänger. Und was ergibt meine Recherche. Nix. Nanu? Also weiter recherchiert. Für Notebooks gibt es schon ein paar USB-Sticks, aber für Tablets finde ich nichts sinnvolles. Dann ist es zusätzlich ja so, dass nur die öffentlich rechtlichen empfangen werden können. Für die privaten Sender muss man zahlen. Das heisst man benötigt einen Receiver, welcher für Freenet TV (Anbieter für private Sender) ausgelegt ist und die Programme entschlüsseln kann. Okay bei uns in Franken hatten wir bisher auch nur die öffentlich rechtlichen Sender. Aber es stört mich irgendwie.

In IT News habe ich dann auch gelesen, dass die Hersteller für den mobilen Einsatz zögerlich reagieren, weil es auch immer mehr Streaming Angebote gibt. Das stimmt natürlich. Ist jetzt die Zeit gekommen auch unterwegs schon über das Internet zu fernsehen?

Ich habe mich näher damit beschäftigt und ja, es gibt tatsächlich ein paar Angebote, mit Vor- und Nachteilen. Z.B. das Angebot von Live TV (http://www.tvproapp.de/live-tv/). Live TV bietet ein Abo Modell und den direkten Zugriff auf Mediatheken der Sender an. Grundsätzlich ein interessantes Angebot.

Ein weiterer interessanter Anbieter ist z.B. ZATTOO (https://zattoo.com/de/). Einen Account vorausgesetzt kann man hier kostenlos (Stand: Februar 2017) die öffentlich rechtlichen Sender ansehen und bei Abschluss eines Monatsabos auch die privaten Sender sehen.

Der Nachteil von beiden Varianten. Das funktioniert alles nur Zuhause oder im WLAN. Ist man mobil unterwegs frisst das sofort das Datenvolumen einer mobilen Verbindung auf. Zwar kann man z.B. in der Live TV App die Übertragungsgeschwindigkeit einstellen, aber als dauerhafte Lösung finde ich das persönlich noch uninteressant. Das ist jetzt natürlich keine vollständige Übersicht, da gibt es mit Sicherheit noch mehr Anbieter.

Will man sein Datenvolumen im Griff behalten lohnt natürlich immer ein Blick auf seinen Mobilfunkprovider. Und siehe da. Auch Vodafone und die Deutsche Telekom haben was im Angebot. Da ich aktuell T-Mobile Kunde bin, habe ich mir nur das T-Mobile Produkt „mobile TV“ angesehen. Bei T-Mobile kann man ebenfalls ein Monats-Abo abschließen und das Streamen der Programme wird  nicht auf das Datenvolumen angerechnet. Das Abo ist jederzeit kündbar. D.h. benötigt man kein Fernsehen weil man in einem Monat überhaupt nicht mit dem Womo unterwegs ist, muss man auch rechtzeitig das Abo wieder kündigen. Für Fussball Fans gibt es auch noch weitere spannende Pakete…

Foto: myvario545.de – Stand Februar 2017

Ich habe dann kurz die Hotline kontaktiert. Also das TV-Programm belastet tatsächlich nicht das Datenvolumen. Allerdings kann man kein Tethering oder einen mobilen Hotspot nutzen (Stand: Februar 2017). D.h. es muss in dem jeweiligen Endgerät (Smartphone oder Tablet) eine SIM-Karte drin sein. Dann funktioniert es. Da ich in meinem Tablet eine 2. SIM Karte habe, würde es also funktionieren.

Damit war für mich die Entscheidung klar. Ich werde den Schritt zum Internet Fernsehen im Wohnmobil ausprobieren. Im Winter sind wir nicht oft unterwegs und da kann ich auch darauf verzichten. Im Jahresurlaub brauchen wir kein Fernsehen, also beschränkt sich das auf ein paar Wochen/Monate im Jahr. Das muss natürlich jeder für sich selbst beurteilen, was sinnvoller ist.

Wir werden es ausprobieren und berichten.

Den Bericht zum Test findet Ihr hier: Mobile TV – Internetfernsehen unterwegs

Bewerte diesen Artikel
(1) 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Durchschnitt: 5,00 von 5)

Loading...


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu “DVB-T Ade, und jetzt?

  • Elke

    Hallo Ihr Kollegen. Im Moment verstehe ich den Zusammenhang nicht. DVB-T geht – ja. Doch dann in Folge extra noch kostenpflichtige Monatspakete auf kleinen Endgeräten nutzen??!

    Auf DVB-T Ade folgt: Welcome DVB-T2!!!

    Deine DVB-T Antenne bleibt, Du benötigst an Deinem TV-Halter nur ein anderes TV Gerät mit DVB-T2 Tuner von zB Alphatronics.
    Bedeutet, dass Du jetzt fast so viele Sender wie SAT hast und dazu noch in HD Qualität. Und das Ganze kostenlos. Es muss nur einmal ein neues TV Gerät her.

    Wer da noch auf mobilen Empfang datenbasierter Dienste setzen will, dabei alles auf einem mini Tablet gucken will und dann auch noch mit den Empfangsproblemen in der Natur fein raus sein will… keine Ahnung.

    DVB-T2 ist eigentlich DIE Lösung, welche das Potenzial hat, einfach so den Markt der hässlichen SAT Schüsseln zu beenden.
    Aber wie man auch hier sehr schön sehen kann – der Kunde ist einfach unendlich träge. Was der Bauer nicht kennt… 😉

    Nicht böse gemeint!! 🙂 Schaut es Euch ev doch mal an… Liebe Grüße!

    • chris Autor des Beitrags

      Hallo Elke,

      Du hast vollkommen Recht, wenn man bereits ein TV-Gerät hat. Dann nimmt man einen neuen Receiver und gut ist. Hier überwiegen die Vorteile von DVB-T2, da hast Du vollkommen Recht.

      Wir wollen aber definitiv kein großes oder fest installiertes TV-Gerät im Womo haben, sondern haben in der Vergangenheit immer über ein Tablet ferngesehen. Für uns ist das eher nebenbei mal fernsehen.

      Und für Tablets gibt es eben noch keine Lösung für DVB-T2. Darauf bezieht sich mein Artikel.

      PS: Ich nehme das nicht böse 🙂 sondern bin über jedes Feedback dankbar.