Einbau Batteriecomputer, Steckdosen und Schalter 9


In diesem Artikel gehe ich nun detaillierter auf den Einbau des Batteriecomputers, der Steckdosen und Schalter im Pössl Vario 545 ein. Da ich zum Einbau des Batteriecomputers das Brett oberhalb des Kühlschranks ausbauen muss, rüste ich auch gleich noch Steckdosen und Schalter nach. Weil im Vario 545 sind nur an der Küche Steckdosen im Wohnraum vorhanden und das finde ich ungeschickt. Vor allem um Handys aufzuladen etc. Da hängen dann die Kabel kreuz und quer rum.

Also habe ich mir noch zusätzlich eine 12V Steckdose, eine Doppel-USB-Steckdose mit je 2,5A und einen Doppel-Wipp-Schalter mit passenden Rahmen besorgt. Da ich die entsprechenden Leitungen verlegen muss und den Dreck vom Dosen bohren nicht im Fahrzeug haben will, musste ich also den Kühlschrank ausbauen.

Was für ein großes Loch auf einmal 🙂 So sieht es also hinter dem Kühlschrank im Vario 545 aus. Hier sieht man auch gleich sehr gut, warum bauartbedingt im Vario 545 nur ein Kompressorkühlschrank möglich ist. Weil hier die Verstärkung der Karosserie ist und die Lüftungsgitter nicht platziert werden können. Zumindest ist das meine Logik.

Damit ich an das Brett für meine Aussparungen ran kam, musste auch noch die Ablage raus. Den Karosserieholm konnte ich für meine Kabel gleich mit nutzen. Sehr praktisch. In der Aussparung des Batteriecomputers liegt bereits das mitgelieferte Datenkabel, was dann in den Messshunt gesteckt werden muss. Zusätzlich noch 12V und Masse für die Steckdosen und Schalter verlegt. Von dort konnte ich dann gleich runter in den Batterieraum unter der Rückbank.

Den Messshunt (gelber Pfeil) habe ich direkt bei den Batterien platziert.

Hinweis von meiner Seite: Solltet Ihr an Hand dieser Beschreibung ebenfalls einen Batteriecomputer einbauen wollen, so lest bitte immer die Einbauanleitung durch oder geht ggf. in eine Fachwerkstatt. Ich gebe hier auch nur ein groben Überblick über meinen Einbau und keine detaillierte Einbauanleitung und Verkabelungsanleitung.

Noch mal ganz kurz zurück zur Funktionsweise eines Batteriecomputers. Ein Batteriecomputer kann die noch vorhandene Batteriekapazität ermitteln und anzeigen. In Ampere Stunden (Ah) oder als Prozentwert. Die Batteriekapazität wird dabei berechnet. Deswegen muss der Messshunt zwischen dem „letzten“ Minuspol der Batterie und der Masseleitung des Fahrzeugs zwischengeschaltet werden.

An der Bedieneinheit stellt man dann seine maximale Kapazität ein und nachdem die Batterie einmal voll geladen wurde, wird der verbrauchte Strom erfasst und damit die Restkapazität ermittelt. Natürlich wird auch der Ladestrom erfasst und entsprechend mit eingerechnet.

Ich habe zunächst die Originalleitungen des Herstellers verwendet und mir von einem Elektriker noch passende Kabelverbindungen quetschen lassen.

Für die Steckdosen und den Wippschalter habe ich zudem noch eine Stecksicherung eingebaut. Eigentlich wollte ich einen freien Steckplatz von der Boardelektronik nehmen. Da wären noch Sicherungsplätze frei gewesen. Das war mir dann aber aus Zeitgründen zu kompliziert. Mal schauen, wie lange das Provisorium hält 😉

Nachdem alles verschaltet wurde, habe ich alle Bretter und den Kühlschrank wieder eingebaut. Ergebnis war für mich sehr zufriedenstellend!

Danach müssen erst mal die Batterien richtig voll geladen werden. Aber ein kurzer Blick, wie die Batteriekapazität dann angezeigt wird, ist erlaubt 🙂

Ich bin mit dem Ergebnis und dem Einbau sehr zufrieden. Während unseres Urlaubs in Süditalien (Oktober bis zu 25 Grad) habe ich regelmäßig die Kapazität ermittelt. Es war immer mehr als ausreichend Kapazität vorhanden. Für unser Nutzungsverhalten reicht die Kapazität locker. Es würden sogar die im Standard verbauten zwei Batterien reichen. Wenn es aber mal richtig heiß ist, bin ich wahrscheinlich schon froh, dass drei Batterien verbaut sind.

Das stellt aber lediglich unsere Nutzung dar und für uns reicht das so. Jeder nutzt sein Wohnmobil anders und jeder hat damit einen anderen Stromverbrauch. Bei jedem Batteriecomputer, den ich recherchiert hatte, kann auch immer den Stromverbrauch oder der Ladestrom anzeigt werden. Auch das hilft natürlich das eigene Nutzungsverhalten zu ermitteln.

Auch die Ladung während der Fahrt war übrigens absolut ausreichend. D.h. eine Solaranlage oder ein Ladebooster ist bei uns aktuell nicht notwendig. Somit hat sich der Batteriecomputer schon mal gerechnet.

Bewerte diesen Artikel
(1) 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Durchschnitt: 5,00 von 5)

Loading...


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 Gedanken zu “Einbau Batteriecomputer, Steckdosen und Schalter

  • Kurt Gassert

    Hallo Lieber Vario Freund,

    ich lese gerade Deine Artikel und danke Dir ganz herzlich für Deine Informationen und Berichte.
    Doro (meine Frau) und ich haben seit 8.4.2017 auch eine Vario 545 in weiss.

    Wir sind begeistert. Um/Eingebaut habe ich Luftfederunterstützung, 17Zoll Alu mit 235/65 AllSeason, Teppich im Wohnraum, Magnethilfen Duschvorhang und 2x100Wp PV (solar) mit MPP Regler, Fernanzeige und Batteriecomputer 200A Shunt.

    Anhand Deiner Fotos meine ich erkannt zu haben, daß Du nicht alle Ströme erfassen kannst. Weil: Die Batterien haben noch Ihren „alten“ Masseanschluss. Dort fliesst Strom an dem Shunt vorbei.

    Ist aber nur meine Sicht. Vielleicht höre ich mal von Dir. Auf Deine Unterputz Schalter und Einbauten bin „neidisch“. Perfekte Arbeit! Ich bekomme den Kühlschrank nicht hinaus 🙁

    Beste Grüße aus Berlin

    Doro und Kurt

  • Kurt Gassert

    Hi,
    ich nochmal. Wenn ich mir Deine Foto (Battrieraum Sitzbank) genauer anschaue, geht es vllt doch. Aber: wo hast Du den Shunt an die Karrosserie angeschlossen?
    LG Kurt

    • chris Autor des Beitrags

      Hallo Kurt,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Das passt schon 🙂 Ich habe mir drei Batterien verbauen lassen und die waren etwas seltsam verschaltet. Nicht falsch, aber halt von Batterie zu Batterie verbunden. Letztendlich geht der letzte „Minuspol“ von der Batterie zum Mess-Shunt. Daher werden auch alle Ströme erfasst. Mehrmals mit den Verbrauchern durchgemessen.

      Übrigens. Der Kühlschrank geht ganz einfach raus, man muss aber auf eine Sache richtig aufpassen. Kannst mich gerne anschreiben, wenn Du dazu noch mehr wissen willst.

      Viele Grüße
      Chris

  • Marc

    Hey Chris

    Ich war auf der Suche nach passenden Schalter & USB Steckdosen etc. zu meinem Votronic Batterie Computer und bin nun auf deine Seite gestossen.
    Würde gerne die Kombi, Schalter, USB , Zigaretten nachbauen.
    Darf ich Fragen von wo du diese Kombi her hast und hast du ggf. eine Teileliste was es dafür benötigt.. ?

    Vielen Dank und Grüsse Marc

    • chris Autor des Beitrags

      Hallo Marc,

      schön dass Du unsere Seite gefunden hast. Natürlich darfst Du fragen 😉 Ich war auch lange auf der Suche nach „schönen“ Steckdosen. Ich habe unsere bei Reimo gefunden. Dort gibt es schöne Einsätze in Schiefergrau mit dem dünnen hellen Rahmen. Die Rahmen gibt es für 1 bis 3 Einsätze. Ein paar Beispiel Artikel sende ich Dir per E-Mail.

      Viele Grüße und viel Spaß bei Basteln
      Chris

  • Lutz Mueller

    Hallo Chris,
    prima Beitrag, ich werde den Batteriecomputer unten in der Sitzbank über dem Sicherungskasten einbauen, man muss ja nicht ständig drauf schauen und dann muss ich nicht extra den Kühlschrank dafür ausbauen. Kannst Du mir noch sagen wo Du das Massekabel an der Karosserie angebracht hast?
    Danke für Deine Unterstützung
    VG Lutz

    Ps: Ach, und noch eine „dumme“ Frage, wo ist eigentlich die Starterbatterie im Pössl 545 verbaut?

    • chris Autor des Beitrags

      Hallo Lutz,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Mir war es beim Batteriecomputer wichtig, dass ich alle großen Verbraucher erfassen kann. Also das Licht was über die Steuerung geht, den Kühlschrank und die Heizung.

      Deswegen habe ich es mir relativ einfach gemacht. Bei mir ging eine Minus-Leitung die an der Batterie angeschlossen war, irgendwo ins Fahrzeug weg. D.h. Alle drei Minus-Pole der Batterien gehen bei mir auf den Messshunt und das Minus-Kabel was ins Fahrzeuginnere geht habe ich quasi dort angeschlossen, wo das Massekabel an den Messshunt soll.

      Danach ein paar Probemessung gemacht und es wurden alle wichtigen Verbraucher richtig erfasst. Wenn jetzt dazwischen noch irgendein Gerät sein sollte, was nicht über dieses Kabel läuft, wäre es halt in der Messung nicht drin. Aber wie gesagt, ich messe vermutlich zu 98% richtig und das reicht mir (Siehe Foto mit dem gelben Pfeil).

      Bzgl. Starterbatterie. Ich müsste nochmal nachschauen, aber die Starterbatterie ist im Fußraum. Ich meine unter der Plastikabdeckung zwischen Faher- und Beifahrersitz.

      Und da ich selbst schon mal ausgeholfen habe. Im Motorraum wird ein Pluspol extra ausgeführt, falls man mal überbrücken muss.

      Gruß
      Chris

  • Lutz Müller

    Hallo Chris,
    vielen Dank für Deine tollen Ideen, wir werden unseren Batteriecomputer in der Sitzbank über dem Sicherungakasten verbauen, dann muss ich nicht extra den Kühlschrank ausbauen. Wo genau hast Du das Massekabel an der Karosserie befestigt?

    Vielen Dank für Deine Unterstützung
    Viele Grüße Lutz Müller

    • chris Autor des Beitrags

      Hallo Lutz,

      wie schon im vorherigen Kommentar beantwortet bin ich nicht direkt auf die Karosserie gegangen, da mir nur die großen Verbraucher wichtig waren.

      Gruß
      Chris